Als wir zum Grampians Nationalpark gefahren sind, um dort den Sonnenauf- und untergang zu erleben, sind wir auf einen urigen und wilden Naturcampingplatz gestoßen. Wir wollen sehr gerne abseits von Touristen und großen Wohnmobilen übernachten – am besten mitten in der Natur, um vielleicht noch einige wilde Tiere am Abend beobachten zu können. Obwohl Halls Gap ein eher kleiner touristischer Ort ist, haben wir dennoch einen absoluten Geheimtipp etwas abseits in der Natur gefunden.

Die Suche nach einem Naturcampingplatz bei Halls Gap

Um zu den wirklich abgelegenen, einsamen und wilden Campingplätzen zu gelangen, reicht die Suche in Google Maps in diesem Fall nicht aus. Google findet nur Caravan-Parks und größere touristische Übernachtungsmöglichkeiten in Halls Gap. Glücklicherweise haben wir uns für die Australienreise die App WikiCamps gekauft (iPhone/Android). Über die App konnten wir die einen oder anderen abgelegenen Naturcampingplätze finden, die abseits des Trampelpfades zu finden sind. Ganz schön finden wir, dass alle Plätze mit Kommentaren und Fotos in der App abrufbar sind. Eine Offlinekarte mit Kommentaren hilft also auch weiter, wenn man mal keinen Handyempfang hat – was selbst in Australien nicht ungewöhnlich ist.

Wir haben uns also gezielt durch die Filter der App gearbeitet und den Naturcampingplatz „Under The Trees“ gefunden. Der Name ist tatsächlich Programm. Die Erfahrungsberichte klingen für uns so, als wäre der Ort genau das, nachdem wir suchen: „Lovely and quite spot away from the road“ und „Lots of wildlife and shady trees“. Dazu kommt, dass der Platz auch noch kostenlos ist.

Wir lesen vorher, dass die Straße zum „Under The Trees“ manchmal gesperrt ist und ein 4WD-Fahrzeug empfohlen wird. Letzteres haben wir, von daher gucken wir mal, ob man dort gerade hin kommt oder ob tatsächlich die Straße gesperrt ist. Wir sind früh dran und können schon mittags den Campingplatz suchen. Wenn es aus irgendwelchen Gründen nicht möglich ist, dorthin zu gelangen, dann müssen wir halt in den sauren Apfel beißen und einen normalen Campingplatz in Halls Gap ansteuern.

Die Anfahrt zum Campingplatz „Under the Trees“

Wir kommen also in Halls Gap an und finden einen kleinen verschlafenen Ort mit Touristeninformation vor. Wir sehen schon einige Campingplätze, die nicht wirklich überfüllt aussehen. Also alles gut: wir finden schon irgendwo einen Nachtplatz. Wir fahren also die geteerte Hauptstraße „Grampians Rd“ entlang, bis wir links auf die „Mt Zero Rd“ abbiegen. Dort soll der Platz irgendwo sein. Wo genau, wissen wir nicht.

Wir kurven ein wenig herum, sehen Schilder mit „4WD only“. Ok, die Straße ist jetzt nicht geteert und eine gerade Sandpiste ist es auch nicht, aber solange es nicht wie aus Kübeln regnet, kann man dort auch mit einem 2WD gut entlang fahren. Sollte es regnen, dann kann es aber tatsächlich schwierig werden – aber komm: im Zweifel kannst Du immer noch auf einen Campingplatz in Halls Gap fahren.

Wir fahren also die „Straße“ entlang und biegen rechts auf den „Red Gum Lease Track“ ab, so wird es in der App empfohlen. Die Straße ist etwas holperig, in der Mitte der Straße sind ganz schöne Furchen zu sehen, aber die Reifen fahren recht gerade die Straße entlang. Vom „Red Gum Lease Track“ geht nach einigen hundert Metern links eine Piste ab. Da musst Du dann abbiegen. Links und rechts entdecken wir immer wieder Kängurus, die neugierig zuschauen, bis wir vorbei gefahren sind. Ein kleines Stück noch, dann sollen wir da sein.

Auf dem Weg zum CampgroundAuf dem Weg von Halls Gap zum Campground

Irgendwann sagt uns die WikiCamps App, dass wir nun da sein sollen. Ähm… hier?! Das sieht doch genau so aus, wie die „Straße“, auf der wir schon die ganze Zeit fahren. Einen Platz entdecken wir zumindest nicht. Wir steigen aus und gucken mal. Menschen sind hier wenigstens nicht. Nach ein paar Metern zu Fuß können wir eine alte Feuerstelle entdecken. Scheinbar sind wir hier richtig und wenn nicht: auch egal. Hier ist es schön und man kann bestimmt gut übernachten.

Wildlife ins Halls Gap

Wir entscheiden uns, nachdem wir die Lage gecheckt haben und sicher sind, dass keine Straße zu dem Platz gesperrt ist, noch zu den Grampians zu fahren. Dort soll man von den sogenannten „Balconies“ einen tollen Ausblick über das Tal haben. Bei Sonnenuntergang wird es sicher besonders schön aussehen. Wir haben dazu einen Blog-Artikel. Falls Du den Artikel noch nicht gesehen hast, dann schau mal hier: Grampians Nationalpark. Wir können dir nur empfehlen, dort den Sonnenauf- oder untergang anzusehen. Beides ist wirklich besonders!

Sonnenaufgang in den GrampiansDie Balconies im Grampians Nationalpark

Die Nacht auf dem Naturcampingplatz „Under The Trees“

Als wir nach unserem Ausflug zu den Grampians wieder zurück am Campingplatz sind, sehen wir noch zwei andere Autos, die scheinbar auch den Weg gefunden haben. Der Platz ist so groß, dass man die Autos zwar erkennt, aber immer noch viel Abstand zwischen den Autos ist. Wir fühlen uns überhaupt nicht gestört. Du solltest noch wissen, dass es hier kein Waschhaus, Toilette oder fließend Wasser gibt. Eigentlich ja auch klar, es ist ja nur ein Stück Lichtung im Wald.

Wir packen also alles aus: Tisch, Stühle, was zu essen und natürlich ein kühles Bier! Während wir mitten im Nichts mit unserem Tisch sitzen, wird es so langsam dunkel. Wir zünden eine Kerze an und genießen die Laute der Natur. Es sind viele Vögel zu hören, die jetzt richtig aufdrehen. Leider halten die Kängurus und Emus Abstand, die wir kurz vorher noch im Unterholz entdeckt haben. Als es dann wirklich dunkel ist, leuchten wir uns ein paar Mal den Weg zum Auto, um nicht unbedingt auf eine Schlange, Spinne oder sonstiges Getier zu treten.

Campingplätze AustralienHalls Gap Campground Under The Trees

(Leider haben wir nur ein paar Handy-Schnappschüsse vom Campingplatz)

Irgendwann beschließen wir, uns mal in Richtung Auto zu bewegen und die Nacht einzuläuten. Das Schöne an unserem gemieteten Auto ist, dass man das Dach hochklappen kann und dann direkt darunter etwas erhöht schlafen kann. Rundherum kann man den Reißverschluss der Plane öffnen und durch das Fliegengitter noch die Natur beobachten während wir unter der warmen Decke liegen. Irgendwann sind wir aber kaputt von der langen Fahrt aus Melbourne und dem Ausflug zu den Grampians. Schlafenszeit!

Die Nacht ist sehr ruhig und wir haben uns richtig wohl gefühlt. Wirklich schade, dass wir hier nur eine Nacht verbringen konnten.

Keinen Artikel mehr verpassen!