Wer eine Reise ins Ausland plant und jenseits von Hotels unterwegs ist, der wird wahrscheinlich nicht in den Genuss eines mehr oder weniger stabilen Internets per WLAN kommen. Wer dann einfach das Internet am Smartphone einschaltet und per Roaming ins Netz geht, der wird zuhause wahrscheinlich ziemlich verwundert sein, wie hoch die Handyrechnung ausfällt. Wir kaufen uns immer eine SIM Karte im Ausland, um in Notfällen anrufen zu können oder auch, um der Familie zuhause mal ein Lebenszeichen zu schicken. Ob das wirklich so sinnvoll ist und was die Tücken sind, das erfährst Du in diesem Artikel.

SIM Karte im Ausland nutzen

Wenn Du innerhalb der EU reist, hast du seit einiger Zeit den Vorteil, deinen Tarif zu heimischen Konditionen auch in andern EU-Ländern zu nutzen. Das ist ziemlich lässig, denn Du fährst über die Grenze und nutzt alles wie gewohnt weiter. Wer allerdings außerhalb der EU unterwegs ist, zahlt für das Roaming (Handynutzung im Ausland) hohe Kosten. Deshalb kann sich eine lokale SIM Karte im Ausland rentieren.

Wenn Du Vorort eine SIM Karte kaufen möchtest, empfehlen wir dir ein altes Handy mitzunehmen. Die lokale SIM Karte hat eine eigene Nummer. Das führt dazu, dass Du beispielsweise beim Öffnen von Whatsapp gefragt wirst, ob Du deine Rufnummer anpassen möchtest. Nur wenn Du das bestätigst, kannst Du Whatsapp wie gewohnt nutzen. Nach der Reise musst Du dann wieder alles umstellen. Solltest Du zusätzlich noch bei einigen Apps oder Diensten eine TAN oder Code per SMS bekommen, so kannst Du diese während des Urlaubs nicht empfangen. Zusammengefasst: Es funktioniert, Du kannst die SIM Karte im Ausland auch tauschen, aber einfacher ist es doch, wenn Du noch ein altes Handy findest und mitnimmst.

SIM Karte im Ausland nutzen

Abgesehen von dem Wechsel der SIM Karte solltest Du dich auch im Voraus darüber informieren, wie die Netzabdeckung in dem jeweiligen Land ist. Je nachdem, wo Du hinreist, wirst Du entweder durchgehend Empfang haben oder eben nur in größeren Städten. Beim zweiten Fall brauchst Du dir nicht so viel Internet Vorort buchen, da Du es schlichtweg gar nicht nutzen kannst. Neben der Internetabdeckung ist teilweise auch der Mobilfunk-Empfang häufig schwierig. Telefonieren und SMS schreiben ist dann nur begrenzt bis gar nicht möglich. Wobei insgesamt gilt: Du hast eher Mobilfunk-Empfang und kannst telefonieren und SMS schreiben, als dass Du Internet-Empfang hast. Und selbst wenn, dann ist es dann manchmal so langsam, dass es quasi als kein Empfang bezeichnen kann 🙂

SIM Karte im Ausland per Hotspot nutzen

Wir haben uns nun für die kommende Reise überlegt, einen SIM-Karten-Hotspot zu kaufen. Das ist eine kleine Box, in die man einfach die SIM-Karte einlegt. Das Gerät stellt dann über die Karte eine Internetverbindung her, während es gleichzeitig ein WLAN erstellt. Alle deine Geräte (Handy, Laptop, Kindle und Co.) können dann über das WLAN ins Internet gehen, bis das Datenvolumen aufgebraucht ist. Meistens können sich bei den SIM-Karten-Hotspots so um und bei zehn Geräte parallel anmelden und die Internetverbindung nutzen. Es gibt dafür z. B. den Huawei E5577Cs-321 WIR-Hotspot. Den finden wir ziemlich praktisch. Dann ist es auch kein Problem, dir mal schnell ein neues eBook zu kaufen, wenn Du dein aktuelles ausgelesen hast.

Ein Nachteil hat es natürlich aber auch: Man kann darüber dann nicht anrufen oder SMS versenden. Aber das finden wir nicht so schlimm. Statt SMS kann man auch per Whatsapp schreiben und statt einen normalen Anruf zu machen, kannst Du ja auch über Whatsapp anrufen. Gut ist zumindest, dass die Antennen häufig deutlich stärker sind, als beispielsweise am Handy. Oft kann man sogar noch eine externe Antenne anschließen, damit das Signal noch mehr verstärkt wird. Mal sehen, wie es uns dann im Alltag gefällt.

So kommst Du an eine SIM Karte im Ausland

Wenn man die Augen offen hält, dann findet man an ziemlich vielen Stellen SIM-Karten. Oftmals vor allem an Flughäfen, Supermärkten und Tankstellen. Besonders praktisch ist natürlich die SIM-Karte direkt am Flughafen zu kaufen und dort aufzuladen. Dann hat man es bereits erledigt. Auf diese Weise machen wir es immer.

Das funktioniert dann so: Man sucht sich einen Anbieter am Flughafen (wir fragen häufig Einheimische danach) und schildert, was man haben möchte. Meistens gibt es Pakete, die auf verschiedene Szenarien zugeschnitten sind: Die Mitarbeiter fragen dich dann meist, ob Du eher viel Internetvolumen haben möchtest oder einfach nur nach Europa telefonieren willst. Für jeden Einsatzzweck gibt es meistens eine Lösung mit gutem Preis-Leistungsverhältnis. Man zahlt dann einmalig für die SIM-Karte und bucht dann entsprechende Pakete dazu.

Wenn man sich dann entschieden hat und entsprechende Pakete ausgewählt hat, wird die SIM-Karte entweder direkt freigeschaltet und man macht es im Anschluss mit einer Anleitung selbst. Bei unserem letzten Abenteuer haben wir die Karte direkt in das Handy eingelegt und freigeschaltet bekommen. Wir konnten also direkt loslegen. Das war wirklich praktisch!

Alles in allem können wir eine lokale Prepaid-Karte nur empfehlen. Man zahlt häufig nicht wirklich viel dafür und kann – gerade wenn man spontan reist – auch mal unterwegs Übernachtungsplätze finden oder einfach mal ein paar Worte in die Heimat schicken. Probiere es doch einfach mal bei deiner nächsten Reise aus 😉

Keinen Artikel mehr verpassen!