Heute gibt es mal keinen Reisebericht, denn Anna und Michi von Saltylove.de haben uns für den Liebster Award nominiert. Darüber haben wir uns sehr gefreut. Danke ihr zwei!

Aber neben der Nominierung gibt es auch eine Handvoll Fragen zu beantworten, die wir hier auf dem Blog so sicher noch nicht beantwortet haben. Die Fragen sind wirklich toll. Denn jetzt wissen wir, dass wir beim nächsten Mal St. Peterording eine Flasche Gin mitbringen und mit Anna und Michi auf den Award anstoßen können!

Aber nun ab zu den Fragen:

1. Auf welcher Reise oder in welchem Moment hast Du Dich mal ganz besonders nach zu Hause gesehnt?

Ach, ehrlich gesagt hatten wir das nie. Wir können uns immer gut in die Orte und Kulturen hineinversetzen, dass wir es eher schwer mit dem Abschied haben. Wir freuen uns dann aber doch auch immer auf Zuhause. Wenn man nicht reist, dann packt einen der Alltag. Wenn wir von der Reise zurückkehren, freuen wir uns wieder besonders doll auf unser schönes Zuhause!

2. Wenn Du Dich für einen Ort Deiner Reisen entscheiden solltest, für immer dort zu leben, welcher Ort wäre das und wieso?

Das wäre ganz sicher in Kanada. Wir lieben Tofino auf Vancouver Island. Da dort aber auch im Winter eher gemäßigte Temperaturen herrschen und die Storm-watching Zeit beginnt, würden wir das Festland Kanadas bevorzugen. Besonders gut hat uns der Wells Gray Provincal Park gefallen. Irgendwo dort in die Gegend würde es uns wahrscheinlich hin ziehen. Dort hätten wir dann mal so richtig Winter. Wenn schon, denn schon.

3. Welche Ziele oder welche Reise möchtest Du unbedingt noch machen in Deinem Leben?

Wir konnten jetzt glücklicherweise schon einige Orte auf der Welt entdecken. Dafür sind wir wirklich dankbar. Dabei haben wir gemerkt, dass insbesondere das südliche Afrika als auch Nordamerika eine besondere Anziehungskraft auf uns haben. Von Mal zu Mal merken wir, dass es uns immer weiter hinaus in die Natur treibt und wir jedes Mal mit deutlich weniger auskommen. Ganz oben auf unserer Liste stehen daher Botswana und Zimbabwe sowie Alaska und der Yukon in Nordamerika. Ach, wir schwärmen schon wieder…

4. Wie ernähst Du Dich auf Reisen? Gesund oder convenient?

Das können wir so pauschal gar nicht sagen. Zuhause ernähren wir uns schon bewusst und ausgewogen. Auf Reisen kommt es uns vor allem auf die Erlebnisse an, die wir maximal für uns aufsaugen möchten. In Namibia hatten wir es beispielsweise, dass es an ein paar Orten keine Möglichkeit gab, frisch einzukaufen. Da tun es dann auch mal Baked Beans aus der Dose und das schmeckt uns dann auch besonders gut. Essen hat für uns auf Reisen nicht die größte Bedeutung. Im Gegenteil: wir essen häufig morgens und dann am späten Nachmittag, bevor das schöne Licht beginnt. Dann wollen wir die Natur genießen und für uns auf Fotos und Videos festhalten.

5. In welchem Land hat Dir die Mentalität der Menschen am besten gefallen und warum?

Wenn wir so darüber nachdenken, dann gefallen uns vor allem die Menschen, die das Leben genießen, so, wie sie es haben. Kanadier haben wir beispielsweise als sehr weltoffen und hilfsbereit kennengelernt. Die Australier hingegen genießen einfach ihr Leben (wusstest Du, dass fast alle Australien an der Küste leben?!). Komischerweise geht es uns so, dass wir es besonders schade finden, dass die deutsche Mentalität häufig gestresst und rastlos wirkt. Warum eigentlich? Es gibt da draußen viele Menschen, die sofort mit uns tauschen würden.

6. Welche drei Dinge dürfen auf Deiner Reise nicht fehlen?

Wir verbringen am liebsten Zeit miteinander, deshalb darf der jeweils andere schon mal nicht fehlen #reisebuddy. Seit wir in Namibia waren und Tobi unseren Schlüssel im Tiefsand verloren hat, hängt der Schlüssel nur noch mit Karabinerhaken an der Hose. Ich, Tobi, werde daran mehrfach am Tag erinnert… #hausmeisterstyle. Auch Gafa-Tape gehört ab sofort zu den Must-Have-Dingen, die wir auf Reisen dabei haben. Als wir in Namibia mitten in der Wüste ankamen (kein Mensch weit uns breit) und festgestellt haben, dass unser Dachzelt an mehreren Stellen gerissen war, waren wir froh, es flicken zu können. Mehrere Lagen Gafa-Tape und alles war so bombenfest, dass es im Nachhinein die heftigsten Gewitter überstanden hat #tentindestructible.

7. Was sind Deine wichtigsten Reise-Apps für Smartphone? Oder lässt Du die Technik lieber ganz zu hause?

Wir lieben es, auf Reisen auch einfach mal offline zu sein. Das bleibt in den meisten Fällen auch gar nicht aus, wenn wir jenseits der Zivilisation unterwegs sind. Dennoch haben wir viel Technik dabei. Ein Handgepäck-Rucksack besteht alleine aus Kamera-Sachen. Auch die Smartphones haben wir dabei, meist aber im Flugzeugmodus, da der Strom dann deutlich länger hält. Wir laden uns fast immer eine Offline-Karte für den Notfall aufs Smartphone, das hat uns schon mehrfach geholfen. In Namibia sind wir z. B. Ewigkeiten umher geirrt und haben einfach das Deadvlei nicht gefunden – obwohl es angeblich gut ausgeschildert sein soll. Als wir dann immer tiefer in der Wüste waren, haben wir uns dann doch unserem Ehrgeiz ergeben und einfach auf Google Maps geschaut. Dann waren wir auch in ein paar Minuten dort.

Ansonsten darf die App „Sun Surveyour“ nicht fehlen. Wer schon mal eine Timelapse gestartet hat und dann mitten drin festgestellt hat, dass die Sonne mal exakt gar nicht dort aufgeht (so wie bei uns), der sollte sich die App mal ansehen. Die App zeigt an, wo die Sonne ihren Kreis zieht, wann Goldene bzw. Blaue Stunde ist und wann die Sonne auf- bzw. untergeht. Echt praktisch.

8. Was magst Du lieber? Sommer oder Winter?

Einen richtigen Winter z. B. in Kanada bei -30 Grad zu erleben mit meterhohem Schnee ist schon echt eine tolle Erfahrung. Davon haben wir hier im hohen Norden (bei Hamburg) im Winter leider weniger von. Dann ist es eher grau, 10 Grad und Regen. Das ist dann nicht wirklich „Winter“ für uns.

Insgesamt können wir aber sagen, dass wir den Sommer wirklich sehr lieben. Die Tage sind lang, alles ist so easy und wir genießen die lauen Sommerabende. Es passiert oft, dass wir uns einfach unsere Skateboards schnappen und losdüsen, spontan campen fahren oder einfach ein kühles Getränk und eine Decke einpacken und an einem schönen Ort den Abend genießen.

9. Ein Gaskocher, eine Pfanne, zwei Töpfe. Was gibt es zu Essen?

Zwei Töpfe? Wir haben leider nur einen :-). Meistens reicht das auch. Seit wir One-Pot-Pasta aus dem FF beherrschen, kommen wir eigentlich immer klar. Auf dem Gaskocher gibt es sonst auch den ersten Kaffee am Morgen. Ansonsten läuft bei uns – ob Sommer oder Winter – eigentlich fast immer der Grill. Ob normales Grillen, Pizza, Flammkuchen, Paella oder was auch immer – auf dem Grill kann man fast alles zubereiten. Wusstest Du, dass wir im Sommer den Herd so wenig nutzen, dass wir fast immer zu viel Abschlag für Strom bezahlen und uns am Ende des Jahres auf eine satte Rückerstattung freuen können? Lässig.

10. Welche Blogs verfolgst Du immer wieder?

Natürlich Saltylove – danke fürs Nominieren ;-). Als echte Norddeutsche ist Saltylove natürlich ein Muss! Anna und Michi schreiben wirklich tolle, authentische Berichte. Wir freuen uns immer wieder, wenn ein neuer Artikel erscheint und lesen ihn sofort!

Auch Dinky-Land können wir sehr empfehlen. Nadine und Frank lieben das individuelle Reisen auf ihren Roadtrips in Nordamerika oder im südlichen Afrika – genau, wie wir. Die Berichte sind immer so schön geschrieben, dass wir uns fühlen, als hätten wir es selbst mit erlebt. Bei unseren Routen waren die Berichte immer eine starke Inspiration.

Kathrin hat uns mit ihrem Blog Fräulein Draußen auch in den Bann gezogen. Als Alleinreisende hat sie u. a. schon Länder, wie Alaska, Kanada, Australien sowie Argentinien und Chile bereist. Wir sind echt beeindruckt, wie sie sich so auf eigene Faust in den Ländern durchschlägt.

Das waren jetzt mal drei Blogs, die uns spontan eingefallen sind. Wir lesen aber so viele Blogs und verfolgen einige Blogger auch auf Instagram. Wir finden es so spannend, wohin und wie alle reisen. Das inspiriert uns immer wieder!

11. Welcher Song passt zu Deinen Lieblingsmomenten auf Reisen?

Oh monoman. Wir haben schon wieder einen Ohrwurm, wenn wir nur an das Lied denken. Kennst Du „Guilty Party“ von Thunder Jackson? Das Lied haben wir entdeckt und in Namibia rauf und runter gehört. Drei Wochen lang! Seitdem verfolgt uns das Lied immer wieder. Ok, wir hatten auch nur eine Playlist mit 20 Liedern, aber Guilty Party wurde mehrfach auf Repeat abgespielt und lautstark mitgesungen haben wir auch! Gut, dass uns da im Outback keiner hören konnte 🙂

 

So, und nun nominieren wir drei andere Blogs. And the winner is… Trommelwirbel… Paukenschlag…

 

Natürlich soll es für Euch auch 11 Fragen geben. Los geht’s…

  1. An welchen Reisemoment erinnerst Du dich noch bis heute und er geht dir nicht aus dem Kopf?
  2. Was ist dir besonders wichtig, wenn Du in ein neues Land reist?
  3. Welches Spiel spielst Du am liebsten auf Reisen?
  4. Was war der skurrilste Moment?
  5. Und was war der witzigste?
  6. Hattest Du schon mal wirklich Angst auf einem Abenteuer? Und lachst Du heute darüber?
  7. Wie und wo informierst Du dich für deine nächste Reise? Und wie lange im Voraus?
  8. Wie beginnt Dein Morgen auf Reisen? Frühaufsteher oder Spätaufsteher?
  9. Was vermisst Du auf Reisen am meisten an Zuhause?
  10. Was muss unbedingt mit ins Handgepäck?
  11. Schon mal am Reiseziel angekommen und etwas total blödes vergessen?
  12. Come on, break the rules. Noch eine Frage: Gin oder Bier?

 

Danke, Anna und Michi, dass ihr uns nominiert habt!

Keinen Artikel mehr verpassen!