Mit Kängurus am Pebbly Beach campen

Getreu dem Motto: „Frühstück mit Kängurus“, erlebst du Australiens Hüpfer am Pebbly Beach hautnah. Nach unserer Ankunft ging ich zu dem kleinen Häuschen welches auf dem Gelände stand um zu fragen, ob wir eine Nacht campen dürfen. Ein sehr sympathischer älterer Herr, der gerade sein Abendbrot aß und kauend zur Tür kam,  erklärte mir, dass wir uns einfach auf einen freien Platz stellen sollen. Am nächsten Morgen würde uns ein Ranger aufsuchen bei dem wir die Nacht bezahlen können. Als ich zurück zum Camper ging, graste eine kleine Gruppe Kängurus direkt am Gartentor. Ich war begeistert – Kängurus und dazu so dicht! Kurz darauf ging ich an einem Lori vorbei, der sich durch meine Anwesenheit kein bisschen stören ließ.

Kängurus am Pebbly BeachPebbly Beach

Es gab ungefähr sechs sehr schön gelegene Stellplätze für Camper, die durch Hecken voneinander getrennt waren. Von hier geht man ungefähr hundert Meter zum Strand. Die beste Chance Kängurus zu beobachten hat man in den frühen Morgen- sowie Abendstunden. Da wir in den Nachmittagsstunden angekommen sind, befanden sich bereits Kängurus am Strand und auf der Rasenfläche davor. Wir holten unsere Stühle, nahmen jeder eine Flasche Bier mit und beobachteten die Kängurus. Was für ein Ausblick! Kängurus, mittendrin wir, der Strand, dahinter eine Bucht und das Meer.

Pebbly Beach

Am nächsten Morgen frühstückten wir am Strand und nahmen unser Fernglas mit. Die Sonne schien und verdrängte den Dunst der Nacht. Nichtsahnend streifte unser Blick über das Meer. Und was sahen wir da – Delfine. Und nicht nur einer hüpfte da in der Ferne! Der Ranger kam zu uns an den Strand und kassierte die Platzgebühr. Wir genossen den Morgen ohne viele andere Besucher und haben noch ein paar Stunden Sonne getankt.

Stellplatz am Pebbly BeachPebbly Beach

Campingplatz Ausstattung

Vorgefunden haben wir mehrere überdachte Picknickplätze mit Grill. Außerdem gab es Toiletten in zwei verschiedenen Waschhäuschen.

Anfahrt

Der Campingplatz am Pebbly Beach in NSW liegt zwischen Sydney und Melbourne Nahe der A1.

Keinen Artikel mehr verpassen!