Obwohl wir es mit eigenen Augen gesehen haben, ist es für uns noch immer nicht greifbar, dass eine so schöne und wilde Landschaft, wie im Moremi Game Reserve, existiert.

Das Wildnisgebiet besteht aus großen freien Grasflächen die von Wäldern und Sümpfen durchzogen werden. Und wäre diese traumhafte Landschaft nicht schon schön genug, ziehen unzählige Wildtiere an uns vorbei.

Das Wildschutzgebiet im östlichen Teil des Okavango-Delta gehört definitiv zum schönsten Abschnitt unserer Reise durch Botswana. Viele ganzjährig vorhandene Flüsse durchmischt mit trockenen Gebieten, Mopane- und Akazienwäldern prägen die Landschaft. Die Natur ist hier so abwechslungsreich was  uns besonders gut gefallen hat.

Wir erreichen den Parkeingang South Gate über Maun. Dort heißt es Luft aus den Reifen lassen, denn nun geht es nur noch durch Sand und Tiefsand vorwärts. Zu dem 4.871 km² großen Wildschutzgebiet Moremi gehört auch das Konzessionsgebiet Khwai. Die Landschaft ist in Khwai genauso reizvoll und die Chance auf Wildtier-Sichtungen sind sehr groß.

Was macht das Moremi Game Reserve so besonders?

Das Moremi Game Reserve liegt im Osten des weltbekannte Okavango-Delta. Da es im Delta verhältnismäßig viel Wasser gibt, sind große Teile nicht mit dem Fahrzeug zugänglich. Nur mit einem Flugzeug kann man die abgeschiedenen Lodges im westlichen Teil des Moremi erreichen. Wir reisen auf eigene Faust und so erkunden wir auf unserer Botswana Selbstfahrer-Reise die restliche sehr abenteuerlich zu befahrene Region.

„Für mehrere Tage lassen wir die moderne Welt hinter uns um uns erneut mit der Natur zu verbinden.“

Moremi Game Reserve 05

Welche Tiere leben im Moremi?

Aufgrund der Vielfalt an unterschiedlichen Landschaften und dem ganzjährig vorhandenen Flusssystemen, gibt es im Moremi Game Reserve eine sehr große Artenvielfalt.

Im Moremi stehen die Chancen sehr gut, die vom aussterben bedrohten Wild Dogs zu sehen. Denn hier gibt es die größte Population in Botswana. Wir haben gleich zwei Mal das Glück gehabt die seltenen Wildhunde beim jagen zu beobachten. Wow wow wow! Es ist unglaublich gewesen! Daneben gibt es große Elefanten- und Büffelherden.

Das Wildschutzgebiet ist aber auch ein großartiger Lebensraum für viele andere Säugetiere, mehrere hundert Vogelarten und Reptilien.

Um die vielen Antilopenarten zu unterscheiden haben wir immer wieder ein Blick in das Handbuch über Säugetiere des südlichen Afrikas geworfen. Wir können das Buch absolut empfehlen, weil es viele interessante Infos zu den Tieren gibt.

Moremi und Khwai sind wundervolle Regionen um viele verschiedene Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten zu können.

Moremi Game Reserve 04

Wann ist die beste Reisezeit für das Moremi Game Reserve?

Gerade in der Trockenzeit (April bis Oktober) kommen viele Tiere in das Schutzgebiet, da sie hier ganzjährig verfügbares Wasser finden. Mit dem Herbst, der etwa im Mai beginnt, fallen langsam die Blätter der Bäume und Büsche. Mit Fortschreiten der Jahreszeit wird der Blick in den Busch frei, was perfekt für Tierbeobachtungen ist.

Wir sind im Mai und Juni gereist. Die Temperaturen sind tagsüber angenehm warm und trocken gewesen. Die Nächte werden recht frisch, so dass wir fast immer mit zusätzlicher Kleidung geschlafen haben.

Während unserer Reise haben wir nicht eine Wolke am Himmel gesehen. Das kann in der Regenzeit (November bis März) ganz anders sein. Dramatische Wolkenformationen können am Himmel entstehen und der Regen sorgt für blühende und grüne Vegetation. Allerdings sind die Temperaturen während der Regenzeit sehr heiß und die Wege schwer bzw. teilweise nicht befahrbar.

Moremi Game Reserve 08

Lohnen sich Selbstfahrer-Safaris?

Mit dem eigenen Fahrzeug durch den Moremi zu fahren und Game Drives zu unternehmen lohnt sich absolut. Es gibt so viel Wild zu entdecken, dass es eigentlich nicht möglich ist den Tag ohne irgendeine Sichtung abzuschließen. Natürlich gehört immer eine Portion Glück dazu, aber mit Geduld und einem wachsamen Auge haben wir sehr viele Tiere beobachten können. Oft muss man für tolle Erlebnisse noch nicht mal das Camp verlassen. Im Game Reserve queren oft genug Elefanten und andere Tiere die Campsites.

So ist es uns auch mit den afrikanischen Wildhunden ergangen. Als wir unser Abendessen im Camp vorbereiten, rennt plötzlich eine Herde Impalas direkt an unserem Fahrzeug vorbei. Da die Tiere so panisch sind, ist uns schnell klar, da muss ein Raubtier folgen. In Alarmbereitschaft sind wir bereits etwas dichter ans Auto gerückt und halten die Kameras bereit. Was dann folgt ist grandios und gehört zu unseren besten Erlebnissen. Wild Dogs folgen den Impalas und laufen ebenfalls quer durchs Camp.

Wild Dogs im Moremi

Wie herausfordernd ist das Autofahren?

Im Moremi und Khwai gibt es ausschließlich Sand- und Tiefsandpisten. Auf so mancher Strecke führt dichter Busch entlang. Wenn es sich dann um eine Tiefsandpassage handelt, sind unsere Gedanken immer gewesen: jetzt bitte kein Elefant – wir können nicht anhalten! Das sorgt wirklich für einen Adrenalin-Schub nach dem nächsten.

Wir wollen dich auf keinen Fall abschrecken, aber Du solltest dir bewusst sein, dass das Fahren anstrengend ist. Gerade Wasserdurchfahrten sind eine besondere Herausforderung, da Du vor dem Durchfahren unbedingt prüfen solltest, wie hoch der Wasserstand ist. Das Fahren bringt aber auch jede Menge Spaß und ist ein Abenteuer für sich! Um die sensible Natur zu schützen, ist Off-road fahren übrigens verboten.

Kann man im Wildnisgebiet übernachten?

Im Moremi und Khwai gibt es vier einfache Campsites die von unterschiedlichen Anbietern verwaltet werden. Die Camps South Gate und Xakanaxa sind über Kwalate Safaris buchbar. Das Camp Khwai/North Gate über SKL Camps und Third Bridge über Xomae Group.

Die Campsite South Gate liegt direkt am gleichnamigen Parkeingang und eignet sich hervorragend für Spätankömmlinge oder als Notlösung, falls Du in den anderen drei Camps keinen freien Platz mehr bekommen solltest.

Auf der Xakanaxa Campsite konnten wir keine freie Campsite mehr ergattern. Das Camp liegt in wunderschöner schöner Landschaft.

In Third Bridge können außerdem feste Safari-Zelte gebucht werden und in Khwai gibt es ein Guest House. Im Moremi Game Reserve gibt es außerdem ein paar Lodges.

Wie das Campen mitten in der Wildnis von Botswana ist, was wir erlebt haben und wie die Camps ausgestattet sind, darüber schreiben wir in unserem Artikel Camping in Botswana.

Wie viele Tage solltest Du für den Moremi einplanen?

Da im Moremi und Khwai sehr gute Tiersichtungen möglich sind und die Landschaft gleichzeitig so vielseitig ist, ist kein Tag den Du hier verbringen kannst zu viel.

Wir sind jeweils zwei Nächte in Third Bridge und Khwai/North Gate gewesen. Beide Camps sind toll gelegen und eigenen sich um das Wildnisgebiet einmal zu durchqueren. Wir würden dir empfehlen, jeweils zwei Nächte in zwei verschiedenen Camps zu verbringen.

In Botswana enden die Tage am Lagerfeuer bei einem Sundowner.

Campen im Moremi

Wie frühzeitig muss ich eine Reise in das Moremi Game Reserve planen?

Die Camps haben alle nur wenige Stellplätze die gerade in der Trockenzeit sehr beliebt sind. Einige Leute buchen schon ein Jahr im Voraus ihre Campsites. Von daher ist eine frühzeitige Planung und Reservierung der Campingplätze zu empfehlen.

Wir haben unsere Camps etwa fünf Monate vor der Reise gebucht und sind damit wahrscheinlich schon recht spät dran gewesen. Ein Artikel über das Reservieren der Camps ist in dem wir unsere Tipps geben ist in Planung.

Planst Du eine Reise in den Moremi oder warst bereits da? Berichte uns doch mal in den Kommentaren.

Der Moremi Game Reserve ist ein Wildnisgebiet in Botswana. Wunderschöne Landschaft und unzählige Wildtiere machen die Region so besonders. In unserem Artikel findest Du alle Infos für deine Reise durch den Moremi. #Botswana #Selbstfahrer #4x4 #Safari #Reise

Schreibe einen Kommentar

Wie hat dir der Artikel gefallen? Warst Du auch schon einmal da? Oder haben wir vielleicht etwas vergessen? Schreibe es uns gerne in die Kommentare!

Deine Mail-Adresse wird natürlich nicht öffentlich angezeigt.

*

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise.