Das Reisegefährt: Toyota Hilux mit Dachzelt

Der Weg zur Namib Wüste

Wenn Du eine Reise auf eigene Faust planst und auf der Suche nach einem Reisegefährt bist, interessiert dich vielleicht unsere Beschreibung des Toyota Hilux mit Dachzelt. Wir hatten das Fahrzeug zuletzt in Namibia und davon berichten wir in diesem Artikel.

Was gibt es schöneres, als die atemberaubende Landschaft Namibias mit einem Toyota Hilux mit Dachzelt zu entdecken, die Abende am Lagerfeuer zu verbringen und wenn man müde wird, muss man einfach nur noch ins Dachzelt krabbeln. Durch die dünne Zeltwand hört man alle Geräusche und ist mittendrin in der Natur. Alles, was man für solch eine Reise braucht, ist ein zuverlässiges Fahrzeug mit Campingausstattung.

Toyota Hilux mit Dachzelt 01
Toyota Hilux mit Dachzelt an der Spitzkoppe

Toyota Hilux mit Dachzelt: Der Innenraum

Für unsere Reise haben wir uns einen Toyota Hilux als Double Cab gemietet. Das ist ein 4-Türer in dem 4 Personen einen Sitzplatz haben. Obwohl wir nur zu zweit gereist sind, war die zusätzliche Rückbank wirklich praktisch, denn der Kofferraum ist nicht luftdicht verschlossen. Entsprechend haben wir Klamotten, Handtücher und Fotoausrüstung vor dem Sand der Wüste gerettet. Auf Namibias Pisten begleitete uns nämlich eine ständige Staubwolke. Innerhalb von wenigen Minuten ist alles mit einer Staubschicht bedeckt – nicht so schön, wenn das die Handtücher betrifft 😉 .

Toyota Hilux mit Dachzelt: Die Fahrerkabine
Die Fahrerkabine des Toyota Hilux mit Dachzelt

Schlafsachen, Handtücher und etwas Proviant auf die Rückbank legen zu können, hat auch noch weitere Vorteile: Einerseits ist man morgens deutlich schneller, wenn man das Zelt abbaut und alles auf die Rückbank wirft (so kann man binnen kürzester Zeit auf einen Game Drive gehen) und andererseits kommt man auch aus der Fahrerkabine an die Sachen heran. Gerade in Gegenden, in denen man wegen der Tiere nicht aussteigen darf (wie zum Beispiel im Etosha Nationalpark), war die Rückbank für Proviant und Wasser echt praktisch.

Toyota Hilux mit Dachzelt 02
Mit dem Toyota Hilux auf der C14

Unter der Rückbank befinden sich noch Wagenheber, Überbrückungskabel, Abschleppseil und weiteres Fahrzeugequipment. Wir hatten das Glück, nichts davon benutzen zu müssen.

Toyota Hilux mit Dachzelt: Das Zelt

Oben auf dem Dach des Hilux befindet sich das festgeschraubte Dachzelt. Das Dachzelt hat unseren Urlaub zum echten Abenteuer gemacht. Nachts im Zelt zu liegen und im Etosha die Hyänen lachen und die Löwen brüllen zu hören, ist einfach ein einmalig tolles Erlebnis! Man ist buchstäblich mittendrin statt nur dabei. Über unsere Namibia Dachzelt Erfahrungen schreiben wir auch in einem Artikel.

Toyota Hilux: Dachzelt von innen
Toyota Hilux: Dachzelt von außen

Praktisch ist, dass man mit dem Dachzelt ein relativ kleines Campingfahrzeug hat, wenn man das Zelt abgebaut hat. Gerade in Namibia hat es sich als praktisch erwiesen, ein geländetaugliches und wendiges Auto bei sich zu haben. Und mit etwas Übung ist das Dachzelt ruckzuck auf- und abgebaut.

[adinserter block=“7″]

Toyota Hilux mit Dachzelt: Der Kofferraum

Die Abdeckung der Ladefläche vom Geländewagen wird auch Canopy genannt und erscheint uns auf den ersten Blick recht geräumig. Als wir dann unsere Einkäufe und das Reisegepäck darin verstauen, ist der Kofferraum doch schnell recht gut gefüllt. An jeder Seite der Abdeckung kann man eine Luke öffnen, damit man von allen Seiten gut an die Ladefläche herankommt.

Auf der Ladefläche befinden sich außerdem eine festmontierte Kühlbox, eine Gasflasche, Grillrost, Campingtisch, zwei Stühle und ein Reserverad. Ein zweites Reserverad befindet sich festmontiert unter dem Auto. Die Ausrüstung kann natürlich von Wagen zu Wagen abweichen, jedoch konnten wir einen ähnlichen Aufbau auch bei anderen Wagen sehen.

Canopy vom Toyota Hilux mit Dachzelt
Der Kofferraum vom Toyota Hilux

Wir haben außerdem zwei Stapelkisten, in denen sich Küchenutensilien befinden. Eine dritte Kiste ist mit unserem Proviant gefüllt. Unser Reisegepäck legen wir auf die Kisten und in den Zwischenräumen befinden sich Feuerholz und mehrere 5l Wasserkanister.

Laderaum des Toyota Hilux

Würden wir den Toyota Hilux mit Dachzelt wieder mieten?

Wir konnten in unseren Urlauben schon mehrere Reisende in so einem Auto beobachten. In Namibia sind diese Autos fast ausschließlich herumgefahren. In Australien konnten wir sie in verschiedenen Ausführungen immer mal wieder entdecken. Dieses Auto scheint komplett unverwüstlich und wird teilweise einfach mit Dachzelt angeboten und teilweise auch umgebaut als eine Art Wohnmobil (also mit Schlafkabine auf der Ladefläche). Beides konnten wir testen und sind restlos zufrieden. Der Toyota Hilux mit Dachzelt kämpft sich überall durch, ist komfortabel und ist laut Toyota unzerstörbar :-).

  1. Den haben wir für uns auch gemietet, allerdings sind wir zu viert… Hab mir schon gedacht, dass es vermutlich ein bisschen eng wird. 😅 Aber das wird schon gehen! Und es freut mich zu hören, dass ihr wohl keine Panne hattet – hab das in letzter Zeit oft gehört und teilweise die Krise bekommen, weil unser Zeitplan eher staff ist. Aber wenns passiert, passiert es – wir sind eben in Afrika!

    1. Hey Nadine!

      Ach, das mit dem Platz ist schon ok. Es sah nur am Anfang alles so groß aus und schwups war die Ladefläche dann auch schnell voll – gerade mit Wasserkanistern. Davon sollte man ja immer mehr als genug dabei haben. Kleiner Tipp noch: wenn ihr die Plätze im Auto braucht, dann holt euch auf jeden Fall Mülltüten, in die ihr eure Rucksäcke, Handtücher und so verstauen könnt. Der Staub ist wirklich unbarmherzig 😉

      Mit dem Auto hatten wir gar keine Probleme. Aber wir hatten wohl auch mehr als Glück. Wir haben ein Paar getroffen, die hatten schon den dritten Reifenwechsel hinter sich. Sie mussten dann noch zur Werkstatt, um einen neuen Reifen zu kaufen. Man hat ja nur zwei Ersatzreifen dabei. Wir denken, es ist gut, sich wenigstens mental auf sowas einzustellen. Die „Straßen“ sind teilweise wirklich durch. Aber wie du schon sagst: wenn es passiert, passiert es. Das sind dann doch auch die Dinge, die ein Abenteuer erst so richtig ausmachen 😊

      Ganz liebe Grüße!
      Laura & Tobi

  2. Danke für die tollen Berichte. Wie breit und wie lang ist die Schlafgelegenheit denn tatsächlich? Ich lese überall: Dachzelt 2.40 m x 1.20 m. Auf eurem Foto scheint es, dass man seitlich noch etwas ausklappen kann.

    1. Hallo Andreas,

      vielen Dank!

      Bei uns war das Dachzelt bzw. die Matratze 2,40 x 1,40 m groß. Vermutlich meinst Du das Überdach was noch mit Zeltstangen abgespannt wird.

      Wir haben im Dachzelt immer genug Platz gehabt. Wir hatten sogar oft noch einen Rucksack im Fußraum und Wasserflaschen neben uns.

      Wir hoffen, wir konnten dir weiterhelfen.

      Liebe Grüße,
      Tobi & Laura

Schreibe einen Kommentar

Wie hat dir der Artikel gefallen? Warst Du auch schon einmal da? Oder haben wir vielleicht etwas vergessen? Schreibe es uns gerne in die Kommentare!

Deine Mail-Adresse wird natürlich nicht öffentlich angezeigt.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise.

Scroll to Top