Im September treten wir unsere Einreise nach Kanada über den Landweg an. Unsere Reise führt uns von Seattle durch das schöne Washington bis nach Port Angeles. Von dort setzten wir mit der Fähre nach Vancouver Island über. Wenn Du Vancouver Island entdecken möchtest, dann schau Dir unseren Artikel zur Überfahrt mit der Vancouver Island Fähre an. Streng genommen sind wir also gar nicht über den Landweg nach Kanada eingereist. Vielmehr mit der Fähre über den Seeweg. Die Einreisebedingungen bei diesen beiden Varianten unterscheiden sich allerdings nicht.

Vielleicht planst Du auf Deiner Reise durch die USA ebenfalls einen Abstecher nach Kanada. Wenn Du Dich fragst, ob die Einreise nach Kanada über den Landweg kompliziert ist, wollen wir Dir die Sorge nehmen. In diesem Artikel wollen wir über unsere Erfahrungen berichten und stellen Dir einige wichtige Informationen zur Verfügung.

Die Einreise-Voraussetzungen

Fangen wir mit den Einreise-Voraussetzungen an: Als deutscher Staatsangehöriger benötigst Du zur Einreise nach Kanada einen gültigen Reisepass. Prüfe auf jeden Fall, dass Dein deutscher Reisepass für die gesamte Dauer des Aufenthalts gültig ist und nicht während der Reise abläuft!

Solltest Du als Schweizer Staatsangehöriger einreisen, dann schau dir hier die genauen Voraussetzungen an und hier wenn Du als Österreicher einreist.

Seit 2015 gibt es in Kanada das eTA-Verfahren (Electronic Travel Authorization) – eine elektronische Einreiseerlaubnis. Das bedeutet, dass Du rechtzeitig vor Abreise eine elektronische Einreiseerlaubnis einholen musst. Das eTA-Verfahren ist allerdings nur erforderlich, wenn Du über den Luftweg nach Kanada kommst. Trittst Du die Einreise nach Kanada über den Landweg/Seeweg an, dann ist eine elektronische Einreiseerlaubnis nicht erforderlich.

Wenn Du für touristische Zwecke nach Kanada einreisen möchtest, kannst Du bis zu sechs Monate ohne Visum im Land bleiben.

Solltest Du Informationen über das eTA-Verfahren benötigen oder es beantragen wollen, dann folge diesem Link zur offiziellen Webseite der kanadischen Regierung.

Generell empfehlen wir Dir vor Reiseantritt die Einreisebestimmungen des Auswärtiges Amtes für deutsche Staatsangehörige zu lesen.

Verbotene Lebensmittel und Gegenstände

Vielleicht weißt Du schon, dass bestimmte Gegenstände und Lebensmittel nicht mit nach Kanada eingeführt werden dürfen. Gerade bei verderblichen Lebensmittel sind die Einfuhrbestimmungen sehr streng.

Da wir uns auf unserer Reise größtenteils selbst versorgen, kaufen wir uns eine Kühlbox und haben auch Lebensmittel dabei. In den USA verbrauchen wir vor dem Grenzübergang vorsichtshalber alle verderblichen Lebensmittel, so dass wir nur länger haltbare Produkte, wie z.B. Nudeln und Konserven, dabei haben.

Auf der Homepage von Canada Border Service Agency haben wir uns einen Überblick von den Produkten gemacht, die nicht nach Kanada eingeführt werden dürfen.

Die wichtigsten nicht erlaubten Lebensmittel und Gegenstände sind:

  • Lebensmittel, wie rohes Fleisch oder Fisch, Obst, Gemüse und Milchprodukte
  • Feuerholz
  • Pflanzen und Samen
  • Waffen und Pfefferspray und
  • tatsächlich auch matschige Wanderstiefel.

Vor Antritt der Reise sind wir uns etwas unsicher, ob wir das Bärenspray, was wir in den USA kaufen wollen, ohne weiteres mit nach Kanada nehmen können. Pfefferspray zum Einsatz an Menschen ist ausdrücklich verboten. Wir recherchieren daraufhin im Internet und finden heraus, das es bei der Einreise wichtig ist, dass das Spray speziell zur Abwehr von Bären dient und auch so deklariert wird.

Unsere Einreise nach Kanada

Unsere Einreise nach Kanada über den Landweg läuft problemlos. Bereits auf der Fähre können wir das ausliegende Formulare zur Einreise (Declaration Card) ausfüllen. Neben unseren Personendaten und der Anschrift müssen wir den Reisezeitraum angeben. Außerdem müssen Fragen für die Einreise beantwortet werden. Es handelt sich dabei um Fragen, ob Waffen mitgeführt oder ob Waren für den Weiterverkauf mitgebracht werden. Als Tourist kannst Du wahrscheinlich, wie wir, alles mit „Nein“ ankreuzen. Einen Blick auf die Declaration Card kannst du hier werfen.

Als die Fähre in Victoria anlegt fädeln wir uns in die Schlange ein, die zu den Häuschen mit den Grenzbeamten führt. Einen anderen Weg gibt es auch gar nicht. Während wir in der Schlange warten, geht ein Officer zwischen den stehenden Autos umher und fordert jeden auf, die Fensterscheiben nach unten zu lassen. So wird die Zeit vom Grenzpersonal genutzt und schon mal einen kurzen Blick in die Fahrzeuge zu werfen.

Wir stehen ungefähr 20 Minuten in der Warteschlange, bis wir an der Reihe sind. Der kanadische Officer am Schalter ist recht freundlich zu uns. Nachdem wir ihm unsere Pässe und die Declaration Card geben, stellt er uns Fragen zu unserem Aufenthalt in Kanada. Die typischen Fragen sind, wie lange man in Kanada bleiben wird, zu welchem Zweck (also Urlaub), welche Orte man besuchen möchte und wann man zurück ins Heimatland reist. Oft wird bei der Einreise auch gefragt, was man beruflich macht.

Einreise nach Kanada auf dem Landweg | Crossing Border 01
Einreise nach Kanada auf dem Landweg | Crossing Border 02

Nach diesen Fragen wünscht uns der Officer einen schönen Aufenthalt und öffnet die Schranke. Geschafft! Nach nicht mal 5 Minuten Interview sind unsere Pässe gestempelt und wir sind in Kanada, ohne, dass ein Officer unseren Wagen noch einmal ausführlich kontrolliert.

Nun können wir Vancouver Island entdecken. Das wunderschöne Tofino an der Westküste ist für uns immer eine Reise wert. Wir haben für dich bereits ein paar Tipps für Tofino gesammelt und wenn Du daran interessierst bist mit Orcas zu kajaken, dann haben wir darüber auch schon geschrieben.

Hast Du noch Fragen zu der Einreise oder hast Du schon selbst Erfahrungen bei der Einreise nach Kanada über den Landweg gesammelt? Schreibe uns gerne mal in den Kommentaren.
Wenn Du Dich fragst, ob die Einreise nach Kanada über den Landweg kompliziert ist, wollen wir Dir die Sorge nehmen. Es ist deutlich unkomplizierter, als man so denken mag. Wie es genau funktioniert und was Du beachten musst, erfährst Du auf unserem Blog!

In der Nähe

Keinen Artikel mehr verpassen!