Vancouver Island – alleine dieser Name lässt bei uns jede Menge tolle Erinnerungen an wahnsinnig schöne Landschaft wach werden.

Wir haben es vielleicht schon das ein oder andere mal erwähnt, aber die Insel ist eine unserer Lieblingsregionen in Kanada. Wenn wir Dir einen Tipp geben können, dann zögere nicht und besuche diese traumhaft schöne und wilde Region im Nordpazifik.

Vancouver Island beherbergt eine extrem vielfältige Landschaft mit zerklüfteten Küsten, schneebedeckten Gipfeln im Inneren der Insel und einem dichten Küstenregenwald. Natur pur und einfach gigantisch. Da die Insel so abwechslungsreich ist, ist für jeden Geschmack etwas dabei. In den Gewässern rund um die Insel, leben unzählige Meerestiere. Darunter Orcas, Buckelwale und Grauwale. Doch damit nicht genug. Zumeist sehr gut versteckt, leben an Land Schwarzbären, Pumas und Küstenwölfe. Wir finden, Vancouver Island hat für Naturliebhaber einiges zu bieten und wollen dir Vancouver Island hier genauer vorstellen.

Die größte Nordpazifikinsel

Vancouver Island gehört zu British Columbia und liegt nicht weit vom kanadischen Festland entfernt. Die Stadt Vancouver ist etwa 50 Kilometer von der großen Insel entfernt. Die Größe der Insel wird oft unterschätzt. Dabei ist sie mit 450 Kilometer Länge und 100 Kilometer Breite nicht gerade klein.

Rund 760.000 Menschen können Vancouver Island als ihr Zuhause bezeichnen. Die meisten Menschen leben an der milden Ostküste zwischen Victoria, der Hauptstadt von British Columbia und Nanaimo. Besonders viel Charme haben die kleinen beschaulichen Orte wie Telegraph Cove, Ucluelet und Tofino. Typisch für die Gegend ist die Bauweise der Häuser. Viele der bunten Häuschen werden auf Stelzen gebaut.

Vancouver_Island_07
Der beschauliche Ort Tofino

Die Ureinwohner, die Indianer, die heute in Kanada First Nations genannt werden, waren die ersten Inselbewohner auf Vancouver Island. Im Jahr 1774, haben spanischen Seefahrer, Expeditionen nach Vancouver Island durchgeführt. Um 1900 kamen dann viele Zuwanderer im Zuge des Goldrausches und der Holzwirtschaft.

Welche Tiere gibt es?

Vancouver Island beheimatet viele verschiedene Wildtierarten. Darunter sind Pumas, oder auch Berglöwen genannt, Küstenwölfe, Schwarzbären, Bergziegen, Murmeltiere und Black-Tailed Deer, das ist eine Hirsch-Art.

Daneben kommen über 400 Vogelarten auf der Insel vor. Darunter natürlich auch der bekannte Weißkopfseeadler den wir zahlreich beobachtet haben.

Vancouver_Island_27
Weißkopfseeadler kommen auf Vancouver Island zahlreich vor

Übrigens gibt es keine Grizzlybären auf der Nordpazifikinsel. Lediglich im Norden kann es vereinzelt vorkommen, dass ein Grizzlybär vom Festland herüber schwimmt. Zur Bärenbeobachtung auf Vancouver Island konnten wir zwei interessante Orte ausfindig machen.

Vancouver_Island_28

Wale und Meerestiere des Nordpazifik

Nicht nur auf dem Land, auch im Pazifik ist die Artenvielfalt riesig. Neben den sehr großen Meerestieren wie Orcas, Grauwale und Buckelwale leben auch Weißstreifendelfine, Schweinswale, Zwergwale, Seehunde, Seelöwen und Seeotter im Nordpazifik. Nicht zu vergessen sind die verschiedenen Lachsarten, Seesterne und viele andere Tiere.

Vancouver Island ist einer der besten Orte der Welt für Walbeobachtung

Vancouver Island ist einer der besten Orte für Wal-Beobachtungen. Eine solche Tour kann ein sehr beeindruckendes Erlebnis sein. In diesem Artikel haben wir Tipps zu den besten Orten zum Whale-Watching auf Vancouver Island geschrieben.

Im Norden von Vancouver Island haben wir ein paar Tage in einem Orca Camp verbracht. Über unsere Zeit dort berichten wir in unserem Artikel mit Orcas kajaken. Ob wir Glück gehabt haben und den Orcas näher gekommen sind? Unser Guide Sinead hat auf jeden Fall ziemlich intensive Wal-Begegnungen erlebt. In unserem Interview „Als ich einem Orca tief in die Augen schaute“ erzählt sie von ihrem Traum-Sommer mit den Orcas.

Vancouver Island Orca
Sid hat einen Sommer umgeben von Orcas verbracht – © Sinead

In Telegraph Cove im Norden der Insel, gibt es ein Walmuseum. Dort sind unter anderem Skelette vom Orca, Pottwal und Finnwal ausgestellt. Leider haben wir es zeitlich nicht mehr geschafft, das Museum anzusehen. Es muss aber faszinierend sein, neben einem imposanten Wal-Skelett zu stehen.

Die vielfältige Natur

Die Natur auf Vancouver Island scheint intakt und grenzenlos. Doch leider macht auch hier der Mensch nicht halt und hat bereits den Großteil der Urwälder abgeholzt. Ziemlich nachdenklich stimmt uns die Geschichte des einsamen Baumes „Big Lonely Doug“. Falls Du die Geschichte noch nicht kennst, schau doch mal hier vorbei.

Auf Vancouver Island gibt es jedoch noch immer einen riesigen Küstenregenwald. Auf dem Rainforest Trail nahe Tofino, solltest Du dir auf einem kurzen Rundwanderweg unbedingt ein Bild von dem Urwald machen.

Vancouver_Island_25
Die mit Moos bewachsenen Urwälder

Lange Sandstrände die zum wandern, spazieren oder einfach nur zum Verweilen einladen gibt es zu Hauf. Der Long Beach zwischen Tofino und Ucluelet ist wohl der bekannteste. Wir haben fast jeden Tag den Abend beim Lagerfeuer am Strand ausklingen lassen. Achte aber darauf, dass es erlaubt ist am Strand Feuer zu machen. Lagerfeuer am MacKenzieBeach ist erlaubt.

Vancouver_Island_19
Ein perfekter Tag geht zu Ende

Die höchsten Berge stehen im Inneren der Insel. Im Strathcona Provincial Park gibt es Berge mit schneebedeckten Gipfeln. Der höchste Berg, der Golden Hinde hat eine Höhe von 2.198 Metern. Wir haben uns mit Tofino Air während eines Gletscherflug einen Eindruck von oben verschafft. Einfach unglaublich die Bergseen und Schneeflächen von oben zu sehen.

Vancouver_Island_21
Die schneebedeckten Gipfel der Berge

Nationalparks auf Vancouver Island

Der Pacific Rim und die Gulf Islands sind die beiden Nationalparks auf der Nordpazifikinsel.

Zum Pacific Rim Nationalpark, welcher an der Westküste liegt, gehören die Region Long Beach, Broken Island und einer der bekanntesten Wanderwege, der West Coast Trail. Kilometerweite Sandstrände und die Küstenregenwälder gehören zum Pacific Rim Nationalpark.

Die Gulf Island liegen im Südosten von Vancouver Island. Er besteht aus mehreren kleineren Inseln die zusammengeschlossen den Nationalpark ergeben.

Neben diesen beiden Nationalparks gibt es noch mehrere Provincial Parks.

Vancouver_Island_01
Ein Gebirgszug teilt die Insel

Wetter und Klima

Das Klima auf Vancouver Island ist im Vergleich zum Festland sehr mild. Im Winter sind Schneefälle, außer im Gebirge eher selten. Die wildere und zerklüftete Westseite der Insel ist bekannt für stürmisches und regenreiches Wetter. An der Westküste regnet es im Schnitt 4x so viel wie in Hamburg.

Durch die Vancouver Island Ranges, einen langen Gebirgszug der die Insel teilt, ist die Ostseite der Insel etwas gemäßigter. Gerade der südliche Teil der Insel, in dem auch die Hauptstadt British Columbia liegt, hat im Sommer viele Sonnenstunden.

Auch unserer Regenkleidung ist nicht ungetragen geblieben. An den meisten Tage haben wir sie jedoch nicht gebraucht. Durch die richtige Kleidung ist Regenwetter allerdings nur halb so schlimm. Wir benutzen diese Regenjacke und diese Regenhose.

Vancouver_Island_24
Mit Regenkleidung ist man auf der sicheren Seite

Die Temperaturen betragen selten mehr als 30 Grad im Sommer und fallen im Winter kaum unter 0 Grad.

Wann ist die beste Reisezeit?

Vancouver Island ist ein ganzjährig geeignetes Reiseziel. Im Prinzip gibt es das ganze Jahr über etwas zu tun oder zu sehen.

Vancouver_Island_02
Die Natur ist unglaublich schön

Für Outdoor-Aktivitäten wie kajaken oder wandern sind die Monate zwischen Mai und September bestens geeignet. In den Sommermonaten sind auch die meisten Besucher auf der Insel.

Ab Mitte Oktober beginnt die jährliche Lachswanderung. Sie reicht bis Anfang Dezember.

Im Herbst und Winter wenn die Stürme des Pazifik ihren Höhepunkt erreichen, fahren dennoch viele Leute an die Westküst. Denn dann ist Storm-Watching Season. Aus einer gemütlichen Lodge genießt man den Blick über den aufgewühlten Pazifik. Am besten mit einer heißen Schokolade…

Im März startet ein besonderes Ereignis. Die Wale kommen auf ihrem Weg von Mexiko nach Alaska an der Westküste vorbei. Die Wal-Beobachtungs-Touren starten ab März und gehen bis Oktober. Informiere dich wann Du wo welche Wale sehen kannst. Wir haben daher Tipps in unserem Artikel Whale-Watching auf Vancouver Island für dich gesammelt.

Gesurft wird im Pazifik an der Westküste übrigens das ganze Jahr. Auch im Dezember!

Wo kann ich auf Vancouver Island campen?

Campen auf Vancouver Island ist ein Traum. Es gibt überall auf der Insel Campingmöglichkeiten. In den Provincial Parks gibt es naturbelassene und sehr schöne Campgrounds. Besonders gut gefallen hat uns der Goldstream Campground. Es gibt außerdem kleinere und größere private Campingplätze wie zum Beispiel den Crystal Cove Campground in Tofino.

Es gibt Campgrounds die das ganze Jahr über geöffnet sind. Allerdings stehen dann manchmal die Sanitäranlagen nur eingeschränkt zur Verfügung.

Wie viele Tage solltest Du einplanen?

Es gibt auf Vancouver Island allerhand zu entdecken. Jeden Tag den Du auf der Insel verbringst ist es wert. Wir empfehlen Dir deshalb, mindestens zwei Nächte einzuplanen. Allein die Gegend um Tofino hat schon sehr viel zu bieten. Vergiss nicht, dass auch die An- und Abreise ein paar Stunden beansprucht und sich ein Besuch nur für eine Übernachtung nicht richtig lohnt.

„Jeden Tag den Du hier verbringst ist es wert.“

Solltest Du einen Ausflug nach Victoria planen, dann könnte ein Tagesausflug ohne Übernachtung ausreichend sein.

Vancouver_Island_09
An grauen Tagen kommt mystische Stimmung auf

Wie kommst Du nach Vancouver Island?

Nach Vancouver Island gelangst Du nur mit der Fähre. Eine Brücke führt nicht auf die Insel im Nordpazifik. Es gibt verschiedene Verbindungen zwischen dem kanadischen Festland und Vancouver Island.

Auch aus dem US-Bundestaat Washington kannst Du mit der Fähre zur kanadischen Insel gelangen. Wir berichten in diesem Artikel über die Überfahrt mit der Vancouver Island Fähre und haben zusätzlich alle Verbindungen von Vancouver und Washington-State verlinkt. Wir haben die Fähre bereits mit dem Wohnmobil und Pkw genutzt. Beides ist wirklich unproblematisch und eine echt schöne Überfahrt.

Wir haben es vielleicht schon das ein oder andere mal erwähnt, aber Vancouver Island ist eine unserer Lieblingsregionen in Kanada. Wenn wir Dir einen Tipp geben können, dann zögere nicht und besuche diese traumhaft schöne und wilde Region im Nordpazifik. Erfahre mehr über Vancouver Island auf Collect Footprints. #VancouverIsland #Kanada #KanadaReise #KanadaRoadTrip #KanadaTipp

Schreibe einen Kommentar

Wie hat dir der Artikel gefallen? Warst Du auch schon einmal da? Oder haben wir vielleicht etwas vergessen? Schreibe es uns gerne in die Kommentare!

Deine Mail-Adresse wird natürlich nicht öffentlich angezeigt.

*

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise.

  1. Ich mag Vancouver Island sehr! Man kann nach der Ankunft in Vancouver auch per Wasserflugzeug nach Vancouver Island oder zu einer der vorgelagerten Inseln fliegen. Das ist natürlich teurer als die Fähre, kann aber praktisch sein, wenn man erst spät in Vancouver landet – und ist schon ein toller, szenischer Beginn eines Besuchs.

    • Hallo Stefanie,
      wir kommen erst jetzt dazu dir zu antworten, da wir gerade aus Botswana zurück gekommen sind.
      Stimmt! Das ist auch eine super Idee zur Anreise. Vancouver Island bzw. die Region aus der Luft zu sehen ist einmalig. Wir haben von Tofino einen Rundflug gemacht und die Landschaft ist sowohl vom Boden als auch aus der Vogelperspektive wunderschön.
      Liebe Grüße, Tobi & Laura